29. Juni 2011 | Rund um 4JET

Die 4JET Sales+Service GmbH hat den Deutschen Gründerpreis 2011 in der Kategorie „Aufsteiger“ gewonnen. Der bedeutendste Preis für erfolgreiche Unternehmensgründungen in Deutschland wird in drei Kategorien vergeben. Die Jury zeichnete 4JET in der Kategorie Aufsteiger aus, „weil eine ungewöhnliche Herangehensweise den Erfolg des Unternehmens ausmacht: Im Mittelpunkt steht der Unternehmer Jörg Jetter als Moderator und Dirigent.

And the winner is … Laudator Heinrich Haasis gibt den Sieger bekannt
Jörg Jetter und ZDF-Moderatorin Marietta Slomka

Ähnlich wie in einem Orchester führt er das Wissen von Spezialisten zur Entwicklung von immer neuen Produkterfolgen zusammen. Das Unternehmen kombiniert Lasertechnik, Optikdesign, Konstruktion und Software zu Systemlösungen aus einem Guss und beweist dabei ein sehr gutes Gespür für wachsende Märkte. Das Unternehmen nimmt eine Vorreiterrolle im Wettbewerb ein und hat das Potenzial, weiterhin ein enormes Umsatzwachstum zu erreichen“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Das Projektteam von PORSCHE Consulting und 4JET bei der Abschlusspräsentation

Über den Deutschen Gründerpreis

Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland. Ziel der Initiative ist es, ein positives Gründungsklima in Deutschland zu fördern und Mut zur Selbstständigkeit zu machen.

Der Preis wird jährlich in den Kategorien Schüler, StartUp, Aufsteiger und Lebenswerk verliehen. Außergewöhnliche Unternehmerleistungen können mit einem Sonderpreis gewürdigt werden.

Ausgelobt wird der Deutsche Gründerpreis von den Partnern stern, Sparkassen, ZDF und Porsche, die sich bereits seit 1997 für die Förderung des Unternehmertums und der Gründungskultur engagieren. Der Deutsche Gründerpreis wird durch ein hochkarätiges Kuratorium unterstützt, das Patenschaften für die Nominierten und Preisträger übernimmt. Förderer des Deutschen Gründerpreises sind die Bertelsmann AG, die Gruner + Jahr AG, die Süddeutsche Zeitung und die Versicherungen der Sparkassen. Kooperationspartner ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.